Mitgliederbrief zur Corona-Zwangspause

Liebe Vereinsmitglieder,

an dieser Tatsache können wir leider nicht rütteln:

Per Erlass der Landesregierung Nordrhein-Westfalen sind bekanntlich sämtliche Sportangebote zunächst bis zum 19. April 2020 im ganzen Land untersagt worden. Auch in unserem Verein ruht somit bis zu diesem Zeitpunkt der komplette Sport-, Spiel-, Trainings- und Wettkampfbetrieb!

Ob es darüber hinaus zu einer Verlängerung dieser notwendigen
Zwangspause kommt, bleibt abzuwarten. Gleichzeitig können wir Euch aber versprechen, dass es nach Aufhebung dieser schmerzlichen Maßnahmen in unserem Verein wieder mit frischem Schwung und höchster Motivation ganz schnell zurück auf die Spielfelder, Trainingshallen oder Freiluftanlagen geht. Denn unsere gemeinsame Freude an regelmäßiger und qualifiziert begleiteter Bewegung wird sich auch von Corona nicht aufhalten lassen.

Bis dahin müssen wir uns alle in Geduld üben, wobei wir vor allem
darauf hoffen, dass Ihr uns in einer solchen Ausnahmesituation die
Treue haltet und trotzdem als überzeugte Mitglieder unserem Verein erhalten bleibt!

Auch wenn wir Euch aus den geschilderten Gründen einige Wochen lang keine Trainingsmöglichkeiten und keinen Sportraum zur Verfügung stellen können, sollten wir als solidarische Gemeinschaft diese schwierige Phase überstehen!

Das kann aber nur funktionieren, wenn wir dank Eurer unverändert fließenden Beiträge die verschiedenen ganzjährig laufenden Kosten (von Sportplatz/ Hallen Nutzungsgebühren, Darlehen und Energiekosten Vereinsheim, Verbandsabgaben, Versicherungen usw.) decken können.

Kurzum: Ihr habt nicht ohne Grund – teilweise erst seit einigen
Monaten, teilweise schon seit Jahrzehnten – unseren Verein als Eure sportliche Heimat ausgewählt. Lasst uns in diesen Tagen
besonders stark an einem Strang ziehen und dieser Krise trotzen. Mit der Fortdauer eurer Mitgliedschaft setzt ihr das richtige Zeichen, diesen wichtigen Vertrauensvorschuss werden wir als
Vereinsverantwortliche garantiert zurückzahlen.

Ich wünsche Euch allen, dass ihr und eure Familien diese schwierige Zeit gesund übersteht!

Mit sportlichen Grüßen

Euer Günter Droll

110 Jahre und kein bisschen älter

Liebe Mitglieder der DJK Adler Union Frintrop,

genau genommen könnte „unser Verein“ in diesem Jahr das 110-jährige Bestehen feiern. Zum einen ist die Zahl jedoch kein richtiger Jubiläums-Anlass und zum anderen hat sich durch den 2014 erfolgten Zusammenschluss mit SV Union Frintrop an der Vereinsstruktur Grundsätzliches geändert.

Dennoch, so finde ich jedenfalls, kann man die auch künftig auf das Gründungsdatum von DJK Adler Frintrop bezogene Gelegenheit wahrnehmen, sich einige Gedanken über die Entwicklung in den letzten zehn Jahren zu machen.

An erster Stelle steht dabei die Feststellung, dass der nach manchen Geburtswehen zustande gekommene Zusammenschluss letztlich eine Erfolgsgeschichte geworden ist, die sich in vielerlei Hinsicht positiv auswirkte.

Zu einer Zeit, in der Sportvereine zunehmend mit demografischen und sonstigen Problemen hart zu kämpfen haben, hat das Konstrukt DJK Adler Union Frintrop den Spagat zwischen Tradition und den Sprung in die digitale Zukunft mit Bravour gemeistert.

Davon zeugt nicht nur die Zahl von rund 1.500 Mitgliedern, vor allem aber die gefestigte Situation, gepaart mit einem beachtlichen Leistungsstand, in allen vier Abteilungen. Besonders auffällig wird das jedoch bei einem Blick auf die baulichen Veränderungen an der Bezirkssportanlage in den letzten Jahren. Bis zur Fertigstellung des neuen Umkleidegebäudes mussten die Verantwortlichen zwar starke Nerven haben und der derzeitige Zustand im Außenbereich ist auch noch ein Ärgernis. Dagegen wurden Arbeiten in der Turnhalle, besonders jedoch die Umwandlung des zweiten Sportplatzes mit einem Kunstrasen sowie einer Laufbahn ausgesprochen geräuschlos abgewickelt.

Es bedarf keiner Fantasie um sich vorstellen zu können, dass diese Veränderungen ohne das große persönliche Engagement vieler nicht möglich gewesen wären. Nicht erst seit seiner Wahl im Oktober 2018 zum 1. Vorsitzenden hat Günter Droll vor und hinter den Kulissen maßgeblich daran mitgewirkt. Zusammen mit seinem Stellvertreter Frank Fork hat er zudem seitdem der gesamten Vorstandsarbeit neue Impulse gegeben.

Schaut man sich außerdem das Gefüge und die sportliche Situation in den vier weitgehend selbständigen Abteilungen an, kommt man zu dem Ergebnis, dass die DJK Adler Union Frintrop als Leistungs- Breiten- und Freizeit-Sport-Verein eine herausragende Stellung einnimmt.

Fast eintausend Mitglieder und 23 Mannschaften machen die Fußball-Abteilung nach dem Bau des Umkleidehauses und des zweiten Kunstrasenplatzes zu einer der größten und aktivsten in Essen. Allein 17 Nachwuchs-Mannschaften, von denen die A-, B- und C-Jungen in den Leistungsklassen vertreten sind, machen deutlich, mit welcher Intensität und personellen Aufwand am Wasserturm Jugendarbeit betrieben wird.

Die Basketballer stehen angesichts des möglichen Aufstiegs der 1. Herren vor der sich stellenden Frage, ob die große sportliche Herausforderung aus finanziellen Gründen angenommen werden kann und sollte. Da hinter bilden weitere zehn Teams eine solide Basis für die Zukunft, in der leider keine Aussichten bestehen, statt in vier verschiedenen Hallen endlich in Frintrop Fuß zu fassen.

Mit drei auf Verbandsebene vertretenen Mannschaften (von insgesamt 15) ist die Tischtennis-Abteilung so gut wie bisher nie aufgestellt und zählt unter der neuen Führung von Frank Fork nach 70 Jahren ihres Bestehen nach wie vor zu den ersten Adressen über die Essener Grenzen hinaus.

Nach einigen turbulenten Jahren ist in der Tennis-Abteilung wieder Ruhe eingekehrt. Ohne Ambitionen auf größeren sportlichen Stellenwert steht für die 116 Mitglieder und neun gemeldete Teams das Motto „Tennis spielen unter Freunden“ im Vordergrund.

Bringt man diese nicht einmal vollständige Bilanz zu Beginn der neuen Dekade auf einen Nenner, so kommt man um die Feststellung nicht herum, dass es zum 110-jährigen Bestehen auch ohne große Feierlichkeiten in der DJK Adler Union Frintrop etwas zu feiern gibt: Einen Ist-Zustand, der für die Zukunft hoffen lässt!

Einladung zur ordentlichen Delegiertenversammlung 2018

Sehr geehrte Mitglieder von DJK Adler Union Frintrop,

zu unserer diesjährigen ordentlichen Delegiertenversammlung am Donnerstag, 29.11.2018, 19:00 Uhr im Tennisvereinsheim, Am Kreyenkrop 13, 45359 Essen laden wir euch hiermit recht herzlich ein.

Hier die Tagesordnungspunkte zur o.a. Delegiertenversammlung:

Tagesordnung

  1. Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 19.02.2016
  3. Bericht des Vorstandes (Vorsitzender, stellv. Vorsitzender, Geschäftsführer)
  4. Bericht des Schatzmeisters
  5. Berichte der Abteilungen
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Aussprache zu den Punkten 3 bis 6
  8. Wahl des Versammlungsleiters
  9. Entlastung des Vorstandes
  10. Neuwahlen des Vorstandes
    1. Vorsitzender
    2. Stellv. Vorsitzender
    3. Schatzmeister
    4. Geschäftsführer
    5. Pressewart
  11. Wahl der Kassenprüfer
  12. Bestätigung der Abteilungsleiter
  13. Bestätigung des Jugendleiters
  14. Behandlung der Satzungsänderungen:
    1. Aufnahme der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
    2. Aufnahme der Befreiung des Vorstandes von den Beschränkungen des §181 BGB (Aufhebung Selbstkontrahierungsverbot)
  15. Behandlung von eingereichten/ergänzenden Anträgen
  16. Verschiedenes

Ergänzende Anträge sind innerhalb der satzungsgemäßen Frist von 14 Tagen beim geschäftsführenden Vorstand einzureichen.

Mit sportlichen Grüßen

Ralf Pohl (Geschäftsführer)

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung

Sehr geehrte Mitglieder von DJK Adler Union Essen-Frintrop,

zu unserer diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 19.02.2016, 19:00 Uhr im Tennisvereinsheim, Am Kreyenkrop 13, 45359 Essen, laden wir euch hiermit recht herzlich ein. Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

Tagesordnung

  1. Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Bericht des Vorstandes
  3. Bericht des Schatzmeisters
  4. Berichte der Abteilungen
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Aussprache über die Berichte
  7. Wahl des Versammlungsleiters
  8. Entlastung des Vorstandes
  9. Neuwahlen des Vorstandes
    1. 1. Vorsitzender
    2. 2. Vorsitzender
    3. Schatzmeister
    4. Geschäftsführer
    5. Pressewart
  10. Wahl der Kassenprüfer
  11. Bestätigung der Abteilungsleiter
  12. Bestätigung des Jugendleiters
  13. Behandlung von Anträgen
  14. Verschiedenes

Ergänzende Anträge sind innerhalb der satzungsmäßig vorgesehenen Frist bis spätestens zum 12.02.2016, bei Ralf Pohl, Werkhausenstr. 2, 45359 Essen, Tel. 0201/697701, kanzler2001@web.de einzureichen.

Mit sportlichen Grüßen

Ralf Pohl (Geschäftsführer)

Frintroper „Vernunftehe“ erweist sich als Segen

Fruchtbare Zusammenarbeit und sportliche Erfolge bei Adler Union

ein Artikel aus den Borbecker Nachrichten

In ihrer jeweils mehr als 100-jährigen Vereinsgeschichte waren die Frintroper Nachbarn DJK Adler und SV Union einige Zeit in freundschaftlicher Abneigung verbunden. Vernunftgründe sprachen aber dafür, dass die beiden sportlichen Rivalen und gemeinsamen Nutzer der Bezirkssportanlage am Wasserturm vor einem Jahr den schon länger verfolgten Plan eines Zusammenschlusses auch in die Tat umsetzten. Nach der Vereinsauflösung schlossen sich die „Unionisten“ den „Adleranern“ an, gemeinsam firmiert man seitdem unter dem Namen DJK Adler Union Frintrop. Da bei Union Frintrop ausschließlich Fußball gespielt wurde, waren die übrigen Adler-Abteilungen – abgesehen von der Namensänderung – so gut wie nicht betroffen. Im Fußball musste man sich jedoch erst einmal „zusammenraufen“. Dass die Integration ohne störende Nebengeräusche geschah, ist keineswegs selbstverständlich, zumal es im Vorfeld skeptische Stimmen auf beiden Seiten gab, die nach einem Jahr aber weitgehend verstummt sind.

Alles in allem hat sich der weitgehend geräuschlose Zusammenschluss als Segen erwiesen. Die nicht selten kontroverse Situation bei der Nutzung der Sportplätze ist Vergangenheit, der Abteilungsvorstand arbeitet konstruktiv zusammen und als neuer Abteilungsleiter kommt Günter Drall mit seiner ruhigen und sachlichen Art – auch mit seiner „Union-Vergangenheit“ – gut an.

Dass die Fußballer mit dem gerade abgewendeten Abstieg der 1. Mannschaft aus der Bezirksliga den das mediale Interesse abwertenden GAU verhindern konnten, war obendrein ein nicht zu unterschätzender Glücksfall am Ende des ersten Jahres dieser Vernunftehe.

Abgesehen von den eigentlich deutlich höheren Erwartungen an das sportliche Aushängeschild ist es schon imposant, was am Wasserturm in Sachen Fußball auf die Beine gestellt wird. Nicht weniger als 41 Mannschaften (fünf Herren-, einschließlich Fußball-Tennis, drei Damen-, fünfundzwanzig männliche und sechs weibliche Jugend-Teams) sorgten jeden Tag für Hochbetrieb auf der Anlage und erfordern ein Höchstmaß an organisatorischen Leistungen. Dafür zeichneten neben dem Abteilungsvorstand zahlreiche weitere ehrenamtliche Mitarbeiter verantwortlich, die als Trainer, Betreuer und sonstige Helfer sowohl tätig, als auch unentbehrlich sind. Vor allem für den in 31 Mannschaften von der A-Jugend bis zu den Bambinis spielenden Nachwuchs wird damit eine unschätzbare Arbeit geleistet. Zahlreiche Erfolge in der Meisterschaft und bei Turnieren sprechen eine klare Sprache, dass am Wasserturm auch der Leistungsgedanke eine wesentliche Rolle spielt.

Nach dem Zusammenschluss hat sich die Mitgliederzahl bei Adler Union Frintrop auf fast 1600 erhöht, von denen etwa zwei Drittel der Fußball-Abteilung angehören. Deren weitgehende Selbstständigkeit – die auch für alle anderen Abteilungen Gültigkeit hat – in fast allen Bereichen ist ein besonderes Merkmal des Gesamtvereins, dessen Vorstand in erster Linie eine strukturelle Klammer bildet.

Wie in der gesamten sportlichen Landschaft dominiert der Fußball auch in Frintrop das allgemeine Interesse, aber die anderen Abteilungen haben das erste Jahr unter dem neuen Namen ebenfalls äußerst erfolgreich abgeschlossen. Bei der Basketball-Abteilung, die mit neun Mannschaften am Spielbetrieb teilnahm, darf man sich zu Recht über die Oberliga-Meisterschaft der 1. Herren und den Aufstieg in die 2. Regionalliga sowie die Vizemeisterschaft der U 18 in der Jungen-Regionalliga freuen. Unbefriedigend ist jedoch nach wie vor das Fehlen einer Basketball tauglichen Halle in Frintrop.

Im Tischtennis schickte Adler Union gleich siebzehn Teams ins Punkterennen. Die Damen und 1. Herren meisterten die schwierige erste Saison nach dem Aufstieg in die Verbandsliga mit Bravour. Der 2. Herren gelang der Sprung in die Landesliga und auf Kreisebene schafften noch zwei weitere Mannschaften den Aufstieg. Nicht zuletzt ist die Rückkehr der Jungen in die Bezirksklasse ein Beweis für die engagierte Nachwuchsarbeit. Gekrönt wurde die Saison durch den EM-Titelgewinn im Damen-Doppel durch Monika Hußmann bei den Senioren-Europameisterschaften in Tampere.

Auf der schmucken Anlage der rund zweihundert Mitglieder zählenden Tennis-Abteilung ist in der Saison bei zehn an den Medenspielen teilnehmenden Mannschaften immer etwas los, obwohl die guten Tenniszeiten längst vorbei sind und auch hier die Vereinigung mit Union ohne direkten Einfluss blieb.

Bei aller Freude über die gelungene „Ehe“ mit dem Nachbarn und der positiven Bilanz nach einem Jahr bleiben jedoch „Baustellen“, die eine Weiterentwicklung maßgeblich beeinflussen können. Zum einen ist es das Damoklesschwert massiver Erhöhungen der Gebühren für die Nutzung der Sportanlagen. Dazu der bereits an Politik und Verwaltung herangetragene Wunsch für einen zweiten Kunstrasenplatz.

Im Vordergrund steht allerdings der schon jahrelange Kampf, die wegen der enormen Frequentierung längst unzumutbaren Umkleidemöglichkeiten am Wasserturm zu verbessern. Obwohl die Zusagen bezüglich der Finanzierung und entsprechende Pläne längst vorliegen, verzögerte sich der Bau eines dafür vorgesehenen Gebäudes immer wieder. In der Hoffnung, dass die Baugenehmigung endlich erteilt wird, soll im Herbst endlich damit begonnen werden. Dennoch: Nach den bisherigen Erfahrungen kann man erst sicher sein, wenn die Baufahrzeuge anrollen.

Quelle: Borbecker Nachrichten

Namensänderung beschlossen

Die Zustimmung des Amtsgerichts bezüglich der Satzungsänderungen vorausgesetzt, werden ab dem 1. Juli alle Adler-Mannschaften unter dem neuen Namen DJK Adler Union Frintrop an den Start gehen.

Das ist das Ergebnis der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15. April, bei der die vom Vorstand des Gesamtvereins vorgelegten Änderungen der Satzung mit großer Mehrheit (92 Ja-, 2 Nein-Stimmen und 8 Enthaltungen) angenommen wurden.